Anmelden

Support

Ihre Supportanfrage

Medienmitteilungen

Die Alliance SwissPass agiert als Sprachrohr des Nationalen Direkten Verkehrs und der öV-Verbünde und kommuniziert in dieser Rolle Branchenentscheide der Öffentlichkeit. Dies geschieht in erster Linie über Medienmitteilungen, bei grösseren oder wichtigeren Themen mit einer Medienkonferenz.


Medienmitteilungen

Kundenfreundliche Fahrgastrechte treten wie geplant am 1. Januar 2021 in Kraft

Der öffentliche Verkehr in der Schweiz funktioniert in der Regel sehr zuverlässig und ist von einer hohen Qualität geprägt. Trotzdem können unvorhergesehene Ereignisse und Verspätungen nicht immer vermieden werden. Ab dem 1. Januar 2021 erhalten Reisende deshalb eine Entschädigung, wenn sie mit 60 oder mehr Minuten Verspätung am Reiseziel eintreffen. Diese Regelung gilt bei allen öffentlichen Verkehrsmitteln der Schweiz. Auch Abonnentinnen und Abonnenten erhalten eine Entschädigung – in der Höhe des Tageswerts des Abonnements. Die Entschädigungsanträge können online oder an jedem bedienten Verkaufspunkt aufgegeben werden.

Mit dem SwissPass können Schlangen an der Talstation vermieden werden

In Zeiten von COVID-19 werden bargeldloses Bezahlen und papierlose Tickets immer wichtiger. Gleichzeitig sollen Schlangen vermieden werden. Dank dem SwissPass können Kundinnen und Kunden das online bestellte und bezahlte Skibillett auf ihre persönliche Karte laden und an der Talstation direkt zum Drehkreuz gehen. Über 70 Skigebiete bieten diesen Service bereits an. Seilbahnen Schweiz stellt mit weiteren digitalen Lösungen und einem umfangreichen Schutzkonzept zudem sicher, dass einem unbeschwerten Schneevergnügen nichts im Weg steht.

Gemeinde-Tageskarte bleibt bis Ende 2023 bestehen – neues Angebot wird erarbeitet

Seit April 2003 bieten Schweizer Städte und Gemeinden Tageskarten für den öffentlichen Verkehr an. Nun wird diese Partnerschaft zwischen dem öffentlichen Verkehr und den Gemeinden und Städten auf eine neue Basis gestellt. Das jetzige Angebot «Tageskarte Gemeinde» bleibt in dieser Form noch bis Ende 2023 bestehen. Bis dahin erarbeiten die Beteiligten ein neues Angebot ab 2024. Diesbezüglich stehen verschiedene Varianten im Raum.

Keine Preiserhöhung - attraktivere Angebote für die Jugend

Trotz erwarteter Ertragseinbussen von 25 bis 30 Prozent verzichtet der öffentliche Verkehr für 2021 auf eine Preiserhöhung. Um die Attraktivität des öV weiter zu erhöhen, setzt die Branche gleichzeitig diverse Sortiments-Massnahmen um. Eine GA-Monatskarte wird ebenso eingeführt wie ein Rabatt von 500 Franken auf das GA für alle 25-Jährigen. Alleinreisende Kinder fahren in Zukunft bis zum 6. Geburtstag gratis, danach bis zum 16. Geburtstag für maximal 19 Franken pro Tag. Mit dem Sparklassenwechsel sowie der Sparkleingruppe wird zudem das Sparsortiment ausgebaut.

Sparbillette wieder im Verkauf, GA kann weiterhin online hinterlegt werden

Mit dem dritten Hochlaufschritt kehrt der öffentliche Verkehr sowohl betrieblich wie auch tarifarisch weitgehend zum Normalbetrieb zurück. Ab dem 8. Juni 2020 sind wieder Sparbillette und Spartageskarten erhältlich. Die während der «Aussergewöhnlichen Lage» eingeführte Online-Hinterlegung des GA behält die Branche bei. Und sie beseitigt eine Tarifinkonsistenz, indem sie die Gültigkeit der Streckenbillette generell auf einen Tag festsetzt.

Ab 2021 werden Verspätungen im öffentlichen Verkehr einheitlich und kundenfreundlich entschädigt

Mit dem Gesetz zur Organisation der Bahninfrastruktur stärkt und erweitert der Bundesrat die Rechte von Reisenden im öffentlichen Verkehr im Verspätungsfall. Die Alliance SwissPass unterstützt diese Bestrebungen, denn es handelt sich um einen deutlichen Schritt zugunsten der Interessen unserer Kundinnen und Kunden. Eingeführt werden die Passagierrechte per 2021. Mit der Abwicklung der Entschädigungen hat die öV-Branche die SBB beauftragt.

10. Mai ist der Stichtag für die Kulanzmassnahme im öV Schweiz

Am 8. April 2020 hatte die öV-Branche informiert, dass sie Inhaberinnen und Inhaber von Abonnementen für Nutzungsausfälle während der COVID-19-Pandemie mit über 100 Millionen Franken entschädigt. Diese Kulanzmassnahme ist – ohne finanzielle Mittel der öffentlichen Hand – für die Branche gerade noch trag- und verkraftbar. Um Klarheit zu schaffen, wer anspruchsberechtigt ist, wurde nun der 10. Mai 2020 als Stichtag definiert. Wer dann ein Verbund-, Strecken- oder Modulabo für ein Jahr besitzt, erhält einen halben Monat geschenkt.

öV-Branche entschädigt Abo-Kunden mit 100 Millionen Franken

Die Nachfrage im öffentlichen Verkehr ist seit dem Beginn der «Ausserordentlichen Lage» um rund 80 Prozent eingebrochen. Der Branche entgehen monatlich rund 500 Millionen Franken an Erträgen. Rund 150’000 Kundinnen und Kunden haben ihr GA hinterlegt. Gleichzeitig stellt der öV im Auftrag des Bundes ein reduziertes Grundangebot für die Schweiz sicher. Trotz dieser schwierigen Situation erhalten Inhaberinnen und Inhaber eines General-, Verbund-, Strecken- und Moduljahresabonnements 15 Tage zusätzliche Kulanz. Auch Monatsabonnentinnen und -abonnenten werden entschädigt.

Die Alliance SwissPass ist das neue Dach des öffentlichen Verkehrs

Am 1. Januar startete die Alliance SwissPass, die neue Branchenorganisation des öffentlichen Verkehrs, ihren Betrieb. 250 Transportunternehmen und alle 18 regionalen Tarifverbünde haben sich darin zusammengeschlossen, um den öffentlichen Verkehr im Sinne der Kundinnen und Kunden weiterzuentwickeln. An einer Medienkonferenz stellten Geschäftsführer Helmut Eichhorn sowie die Strategieratsmitglieder Bernard Guillelmon und Andreas Büttiker die Alliance SwissPass vor und würdigten die jüngsten gemeinsamen Projekterfolge.

Intensiv, informativ und lehrreich – das waren die Datenschutz-Workshops von ch-direct

Die Workshops der Gemeinsamen Datenschutzerklärung (GDSE) sind Geschichte. An zwei Nachmittagen im Oktober nahmen fast 100 Personen von unterschiedlichen Transportunternehmen und Verbünden an den Workshops teil und hatten dabei die Möglichkeit, vom Wissen ausgewiesener Datenschutzexperten zu profitieren, wichtige Informationen für die Erstellung der unternehmenseigenen Datenschutzerklärung (DSE) zu erhalten und Fragen zu stellen.

500’000er-Grenze geknackt: Mehr als eine halbe Million General-Abonnemente sind im Umlauf

Der öffentliche Verkehr der Schweiz hat einen weiteren Meilenstein erreicht. Ende September 2019 waren erstmals in der Geschichte eine halbe Million Generalabonnemente (GA) im Umlauf. Das GA erfreut sich ungebremst wachsender Beliebtheit, das Volumen steigert sich jährlich um rund 10'000 Abonnemente. Als Dank an alle GA-Kundinnen und -Kunden für ihre Treue wurde Nina Jakob mit einem 1.-Klasse-Abo beschenkt.

Das Automatische Ticketing wird 2020 nach erfolgreicher Markttestphase schweizweit definitiv eingeführt

Seit Anfang 2018 testete die Branche des öffentlichen Verkehrs das Automatische Ticketing: Reiseerfassung starten, Einsteigen, Fahren und nachträglich nach Konsum bezahlen. Aufgrund der erfreulichen Resultate des Markttests wird die Technologie nun per 2020 regulär im öffentlichen Verkehr eingeführt. Die Schweiz ist damit das erste Land, welches Post-Price-Ticketing landesweit anbietet.

Neuer Online-Service für öV-Kunden: Login auf swisspass.ch auch mit SwissID möglich

SwissPass-Kunden haben ab dem 26. August 2019 die Möglichkeit, sich auf der Website swisspass.ch mit der SwissID der SwissSign Group einzuloggen. Der SwissPass-Login bleibt bestehen, ist weiterhin uneingeschränkt verfügbar und kann von allen Kunden auch ohne SwissID genutzt werden.

Die öV-Branche will ihr Sortiment attraktiver und einfacher für die Reisenden machen

In den vergangenen Jahren erzielte die Branche des öffentlichen Verkehrs im Bereich Preis und Sortiment mit der Einführung von Spartageskarten, Ausflugs-Abo oder seven25 bereits wesentliche Fortschritte. Sie setzt sich weiter für ein einfaches und attraktives Sortiment ein. Dabei gilt die Prämisse, das Gesamtpreisniveau nicht weiter zu erhöhen. Beim GA sind kurz- bis mittelfristig keine grösseren Veränderungen geplant. Entgegen der medialen Berichterstattung hat die Branche bisher noch keine Entscheide dazu gefällt.

Der öV Schweiz hat ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis

Der öffentliche Verkehr der Schweiz bietet im europäischen Vergleich eine ausgezeichnete Qualität: Die Schweiz punktet vor allem mit einer hohen Netz- und Angebotsdichte und einer herausragenden Pünktlichkeit. Die Preise des öffentlichen Verkehrs liegen im europäischen Mittelfeld. Während die Abonnemente sehr vorteilhafte Preise haben, sind insbesondere Einzelfahrten in der Schweiz vergleichsweise teuer. Die Branche arbeitet daran, das Preisleistungsverhältnis im öV weiter zu verbessern.

Das nationale Schwarzfahrerregister im öV nimmt den Betrieb auf

Per 1. April 2019 führt die Branche des öffentlichen Verkehrs die bereits im vergangenen Jahr angekündigte zentrale Datenbank für die Erfassung von Reisenden ohne oder nur mit teilgültigem Fahrausweis ein. Die Einführung geht auf einen Parlamentsbeschluss von 2015 zurück. Personen, die wiederholt schwarzfahren, können so schneller identifiziert, die Praxis schweizweit vereinheitlicht und Prozesse vereinfacht werden. So bieten einige Transportunternehmen neu eine Web-Lösung für die Einreichung vergessener Abonnemente an.

Helmut Eichhorn wird neuer Geschäftsführer der öV-Tariforganisation ch-direct

Der Vorstand der nationalen Tariforganisation ch-direct hat an seiner Sitzung vom 6. März 2019 den 44-jährigen Helmut Eichhorn zum neuen Geschäftsführer ernannt. Er ersetzt per 1. Juli die interimistischen Co-Geschäftsführenden Jeannine Pilloud und Markus Thut. Helmut Eichhorn blickt auf über 20 Jahre Erfahrung im öffentlichen Verkehr zurück.

Branche beschliesst keine allgemeinen Preiserhöhungen im öffentlichen Verkehr im 2020

Zum dritten Mal in Folge verzichtet die Branche des öffentlichen Verkehrs auf allgemeine Tariferhöhungen. Das hat das zuständige Gremium, der Strategische Ausschuss Direkter Verkehr (StAD), im Rahmen seiner Sitzung vom 6. März 2019 beschlossen. Damit bleiben die 2018 gesenkten Preise für Einzelbillette und Abonnemente auch im Jahr 2020 bestehen.

GA-Komfort ab 19.00 Uhr mit «seven25» für junge öV-Kunden für nur CHF 39.- pro Monat

Der öffentliche Verkehr macht das Reisen für Jugendliche preislich attraktiver, einfacher und flexibler: Das per 1. Mai 2019 eingeführte Jugendsortiment umfasst zwei neue Angebote, die sich an die Reisebedürfnisse von jungen öV-Kunden richten: Mit dem neuen Abo «seven25» sind Jugendliche ab 19.00 Uhr für monatlich CHF 39.- wie mit einem GA unterwegs. Das neue Halbtax Jugend, die Eintrittskarte zum öV, gibt es bereits ab CHF 100.-.

Die Hinterlegungsgebühr für GA-Inhaber fällt definitiv weg

Seit März 2018 bezahlen Inhaberinnen und Inhaber eines Generalabonnements keine Ge-bühr mehr, wenn sie ihr GA hinterlegen wollen. Die vorübergehende Regelung sollte per 1. März 2019 wieder aufgehoben werden. Nun hat sich die öV-Branche jedoch dazu entschlossen, die Hinterlegungsgebühr von 10 CHF ganz abzuschaffen.

Jeannine Pilloud verlässt ch-direct und die DV-Gremien

Jeannine Pilloud, SBB-Delegierte für die öV-Branchenentwicklung, wird das Bahnunternehmen in den kommenden Monaten verlassen und sich neuen Aufgaben in verschiedenen Unternehmen widmen, darunter Verwaltungsratsmandaten bei Salt und Ascom. Damit scheidet sie auch aus dem Strategischen Ausschuss Direkter Verkehr (StAD) und dem Präsidium des Vereins ch-direct aus.

Was ist per Fahrplanwechsel alles auf dem SwissPass?

Die wesentlichen öV-Abos und -Sortimente wurden im 2018 auf den SwissPass migriert. Mit dem ZVV im Oktober und Arcobaleno im Dezember sind mittlerweile auch praktisch alle Schweizer Tarifverbünde auf dem SwissPass. 2019/20 werden die FVP-Abonnemente, die Einzelbillette und die noch ausstehenden Verbünde angepackt.

Die gemeinsamen Tarifbestimmungen des Direkten Verkehrs und der Verbünde treten in Kraft

Im Rahmen des Programms ÖV-Ticket 2020 wurden auf Basis der heute geltenden Tarifbestimmungen die gemeinsamen Tarif-Nebenbestimmungen (GTB) für den Direkten Verkehr und die Verbünde erarbeitet. Sie sind ein wichtiger Schritt in der engeren Zusammenarbeit der bisher weitgehend getrennten Welten DV und Verbünde. Durch die Einführung der GTB ergeben sich diverse Änderungen bei anderen Tarifen.

TGV’s nach Hamburg, Staubsauger für Jugendliche – das war die «Schritte in die öV-Zukunft» 2018

Eine restlos ausgebuchte Tagung, spannende Referate und ein gleichermassen informativer wie geselliger Stehlunch – die achte Ausgabe der «Schritte in die öV-Zukunft» wurde den Erwartungen vollends gerecht. Der erste Teil der Veranstaltung drehte sich rund um das Thema Kundeninformation, im zweiten Abschnitt standen die diversen Branchenprojekte im Zentrum.

Die öV-Verkaufs- und Vertriebsplattform NOVA gewinnt einen Digital Economy Award

«NOVA», die gemeinsame Verkaufs- und Vertriebsplattform der öV-Branche der Schweiz, setzte sich gegen 18 Finalisten durch und gewann am 21. November einen Digital Economy Award im Hallenstadion Zürich. Nominiert war die Plattform in den Kategorien «Digital Innovation Of The Year» und «Hig-hest Digital Quality» - den Sieg holte sie in der Kategorie «Highest Digital Quality».

Jeannine Pilloud unterstützt ch-direct ab 1. November in der Geschäftsführung

ch-direct wird per 1. November 2018 durch eine Co-Geschäftsführung geleitet. Der bisherige CEO ad interim, Markus Thut, sowie die Präsidentin des Strategischen Ausschusses Direkter Verkehr (StAD), Jeannine Pilloud, übernehmen diese Rollen. Der Findungsprozess für die Führung der neuen, gemeinsamen Geschäftsstelle von Direktem Verkehr und Verbünde soll im Hinblick auf die Etablierung der Governance 2020 neu lanciert werden.

ch-direct.org erscheint in neuem Kleid

Am 1. Oktober ist die neue Website der nationalen Tariforganisation ch-direct online gegangen. Das Grunddesign ist an das neue Layout der Publikationen angepasst. Inhaltlich bleibt der Fokus auf den drei Kernbereichen der Organisation: Tarife und Vorschriften, Branchenstandards sowie Einnahmen- und Kostenverteilung.

Das Übereinkommen 500 ist am 1. Juli 2018 in Kraft getreten

Nachdem das Bundesamt für Verkehr das Übereinkommen 500 (Ue500) genehmigt hatte, konnte dieses per 1. Juli 2018 in Kraft gesetzt werden. Es ergänzt das bestehende Übereinkommen 510 des Direkten Verkehrs sowie die Vereinbarung 551 der Verbünde.

Wie wird die Kundeninformation barrierefrei umgesetzt?

Derzeit läuft eine Branchenkonsultaton zum Produkt 07 der V580 - FIScommun «Kundeninformation: Interpretationshilfe VAböV». Das Dokument beschäftigt sich mit der barrierefreien Umsetzung der Kundeninformation im öffentlichen Verkehr. Rückmeldungen werden bis 21.10.2018 mittels Rückmeldeformular entgegengenommen.

ZVV-Abonnemente neu auf dem SwissPass erhältlich

Die persönlichen Monats- und Jahresabonnemente des Zürcher Verkehrsverbunds (ZVV) werden ab sofort auf dem SwissPass ausgegeben. Damit kommt die nationale öV-Chipkarte auch im grössten Verkehrsverbund der Schweiz an.

Newsmeldungen 1 bis 30 von 48  [ <<  1 2  >> ]