Anmelden

Support

Ihre Supportanfrage

Medienmitteilungen

Die Alliance SwissPass agiert als Sprachrohr des Nationalen Direkten Verkehrs und der öV-Verbünde und kommuniziert in dieser Rolle Branchenentscheide der Öffentlichkeit. Dies geschieht in erster Linie über Medienmitteilungen, bei grösseren oder wichtigeren Themen mit einer Medienkonferenz.


Medienmitteilungen

Den SwissPass gibt es neu auch digital

Der SwissPass wird weiter ausgebaut: Ab sofort können Kundinnen und Kunden ihr GA oder Verbundabonnement auf der SBB Mobile Preview App sowie auf der App BLS Mobil vorweisen. Die öV-Branche bietet den Kunden damit eine digitale Alternative zur bestehenden SwissPass-Karte.

ch-direct – die nationale Tariforganisation des öffentlichen Verkehrs

Wie der Käse, die Schokolade oder die Uhren gehören das General- und das Halbtaxabon-nement zur Schweiz. Jede dritte in der Schweiz lebende Person ist mit einem dieser Abos unterwegs. In den letzten Monaten wurden Medienschaffende bei Themen des öffentlichen Verkehrs vermehrt an ch-direct verwiesen. Da diese Organisation in der Öffentlichkeit noch weitgehend unbekannt ist, möchten wir kurz und kompakt ausführen, was ch-direct ist und wofür das Unternehmen verantwortlich zeichnet.

Der DV verzichtet auf Preiserhöhungen und wird dank dem Ausflugs-Abo noch attraktiver

Keine allgemeinen Preiserhöhungen auf nationaler Ebene im kommenden Jahr, günstigere Einzelbillette dank Mehrwertsteuersenkung sowie die Einführung des Ausflugs-Abo für Freizeit- und Gelegenheitsfahrer: Der öffentliche Verkehr der Schweiz wird noch attraktiver.

Öffentlicher Verkehr verzichtet auf Preiserhöhungen und wird dank dem Ausflugs-Abo noch attraktiver

Keine allgemeinen Preiserhöhungen auf nationaler Ebene im kommenden Jahr, günstigere Einzelbillette dank Mehrwertsteuersenkung sowie die Einführung des Ausflugs-Abo für Freizeit- und Gelegenheitsfahrer: Der öffentliche Verkehr der Schweiz wird noch attraktiver.

Das neue Ausflugs-Abo ermöglicht maximale Flexibilität

Für 20 oder 30 Tage pro Jahr die Vorzüge des Generalabonnements erleben: Mit dem neuen Ausflugs-Abo geniessen die öV-Kunden die volle Flexibilität. Das testweise eingeführte Angebot ermöglicht Halbtax-Kunden an 20 oder 30 Tagen pro Jahr freie Fahrt auf den denselben Bahnen, Bussen und Schiffen wie den GA-Kunden.

Direkter Verkehr führt zentrales Schwarzfahrerregister ein

Die Kommission Markt Personenverkehr (KMP) und der Strategische Ausschuss Direkter Verkehr (StAD) haben beschlossen, im Jahr 2019 ein nationales Schwarzfahrerregister in Betrieb zu nehmen. Im Sinne der ehrlichen öV-Reisenden möchte der Direkte Verkehr Schweiz damit die Anzahl Missbrauchsfälle reduzieren.

Ohne Gepäck an den Flughafen – der öffentliche Verkehr macht es möglich

Ab Anfang April können Ferien- und Geschäftsreisende mit dem Angebot «Tür zu Tür mit Check-in» das Reisegepäck zuhause abholen und am Flughafen Zürich einchecken lassen. Ausserdem können Reisende ihr Gepäck von rund 160 Bahnhöfen aus direkt an den Flughafen Zürich transportieren lassen. Aus Sicherheitsgründen wird jedoch das direkte Check-in am Bahnhof nicht mehr möglich sein.

Per 1. Juni 2018 wird der Normaltarif um 1 Prozent gesenkt

Nach einem Beschluss des StAD und Verhandlungen mit der Preisüberwachung wird der Normaltarif per 1. Juni 2018 um durchschnittlich 1 Prozent sinken. Dies aufgrund der Senkung der Mehrwertsteuer um 0,3-Prozentpunkte per Anfang Jahr. Die KMP hat sich bei der Umsetzung für eine lineare Senkung entschieden.

Ohne Gepäck an den Flughafen – der öffentliche Verkehr macht es möglich

Ab Anfang April können Ferien- und Geschäftsreisende mit dem Angebot «Tür zu Tür mit Check-in» das Reisegepäck zuhause abholen und am Flughafen Zürich einchecken lassen. Möglich macht dies die SBB in Zusammenarbeit mit den Transportunternehmen der Schweiz. Ausserdem können Reisende ihr Gepäck von rund 160 Bahnhöfen aus direkt an den Flughafen Zürich transportieren lassen. Aus Sicherheitsgründen wird jedoch das direkte Check-in am Bahnhof nicht mehr möglich sein.

ÖV-Kundinnen und -Kunden profitieren von tieferen Preisen

Die Branche des öffentlichen Verkehrs, vertreten durch ch-direct, hat mit dem Preisüberwacher ein Massnahmenpaket zu Gunsten der Kunden in der Höhe von insgesamt CHF 9 Mio. beschlossen. Trotz einer Teuerung von 0,5 Prozent im laufenden Jahr können viele Kunden von der um 0,3 Prozent-Punkte gesenkten Mehrwertsteuer profitieren. Per 1. Juni des kommenden Jahres werden unter anderem die Preise für die nationalen Einzelbillette sowie Generalabonnemente auf Monatsrechnung gesenkt.

Benedikt Weibel und «ÖV-Ticket 2020» prägen Branchentagung «Schritte in die öV-Zukunft»

Am 17. November fand im Berner Kursaal zum siebten Mal die Branchentagung «Schritte in die öV-Zukunft» statt. Zum Motto «Komplexität reduzieren» referierte als Gastredner der ehemalige SBB-Chef Benedikt Weibel, der über die Kunst der Einfachheit ein Buch verfasste.

Einführung der öV-Spartageskarte für alle Kunden

Die öV-Branche will den Freizeitverkehr attraktiver gestalten und auch Anreize für Neukundinnen und Kunden schaffen. Mit der am 6. September lancierten Spartages-karte können Kunden ab einem Preis von 29 Franken in der ganzen Schweiz unein-geschränkt den öffentlichen Verkehr nutzen. Die Spartageskarte wird bis zu 30 Tagen im Voraus verkauft, es stehen unterschiedliche Kontingente pro Reisetag zur Verfügung. Die Spartageskarte ist ab sofort mit oder ohne Halbtax-Abo über den Ver-kaufskanal Online und in einigen Wochen auch über Mobile erhältlich.

Keine Preiserhöhungen im öV – Einführung der Spartageskarte für alle

Die öV-Branche hat entschieden, für das nächste Jahr auf eine nationale Preiserhö-hung zu verzichten. Die Branche setzt damit die Absicht um, künftige Preiserhöhun-gen wenn möglich zu vermeiden. Obschon die Trassenpreiserhöhungen des vergan-genen Jahres mit den im Dezember 2016 eingeführten Preiserhöhungen nicht voll-ständig kompensiert werden konnten, ist es gelungen, die Preise stabil zu halten. Die Gründe dafür sind die fortlaufenden Effizienz- und Produktivitätssteigerungen und die greifenden Kostensenkungsmassnahmen der Unternehmen. Um die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs weiter zu verbessern, führt die Branche im September eine attraktive Spartageskarte für alle Kunden ein.

Clever pendeln mit dem neuen Modul-Abo

Seit dem 1. April 2017 ist das neue Modul-Abo in der ganzen Schweiz erhältlich. Mit ihm kombinieren Pendlerinnen und Pendler ein beliebiges Streckenabonnement nach den eigenen Bedürfnissen mit Zonen-Abonnementen von Tarifverbünden sowie weiteren Ortsverkehren und profitieren dabei von einem Rabatt. Das Modul-Abo löst das bisherige Inter-Abo ab und wird auf dem SwissPass ausgegeben.

öV-Branche setzt auf digitale Fahrpläne

Die SBB verzeichnet aktuell jährlich 360 Millionen digitale Fahrplanabfragen auf www.sbb.ch oder SBB Mobile. Die Nachfrage nach dem gedruckten Kurs-buch ist kontinuierlich zurückgegangen. Deshalb hat die öV-Branche entschie-den, in einem Jahr auf den Druck der Gesamtausgabe des Schweizer Kurs-buchs zu verzichten. Das Kursbuch bleibt aber digital abrufbar. Städtefahrplä-ne und regionale Fahrpläne sind auch weiterhin erhältlich.

Moderater Preisanstieg und neue, attraktive Angebote

Die öV-Branche setzt die Trassenpreiserhöhungen des Bundes von 100 Millionen Franken ab 2017 um. Dies führt zu Preiserhöhungen von durchschnittlich 3 Prozent. Die öV-Branche hat entschieden, diese Preiserhöhungen differenziert umzusetzen, um die Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen und den Freizeitverkehr zu stärken. Nach mehrmonatigen Verhandlungen haben sich Preisüberwacher und Branche auf ein umfangreiches Massnahmenpaket von rund 50 Mio. Franken geeinigt. Dieses entlastet primär die überdurchschnittlich betroffenen GA-Kunden. Bei den Generalabonnementen werden die Preise um durchschnittlich 4,2 Prozent und bei den Einzelbilletten um 2,5 Prozent erhöht. GA-Kunden, die ihr Abo nahtlos verlängern, kommen zudem in den Genuss eines einmaligen Rabatts. Die Branche verzichtet auf eine Erhöhung beim Halbtax-Abo, bei der Junior-Karte, Gleis 7 und der 9-Uhr-Karte zum Halbtax. Die SBB wird zudem die Preise für die Fahrt durch den neuen Gotthard-Basistunnel nicht anheben. Im kommenden Jahr werden mit der Spartageskarte und dem Ausflugs-Abo weitere attraktive Angebote lanciert.

Ein Jahr SwissPass: Gut unterwegs – der Ausbau geht schrittweise weiter

Ein Jahr nach der Einführung des SwissPasses kann dieser wichtige Schritt im Schweizer öV-System als Erfolg bezeichnet werden. Aktuell sind bereits 1,9 Millionen Kunden (GA und Halbtaxabo) mit dem SwissPass unterwegs. Ab Anfang 2017 können mit „unireso“ und „mobilis“ die ersten Tarifverbünde auf den SwissPass geladen werden. Ab dem nächsten Jahr werden schrittweise weitere Verbünde integriert und Angebote aus dem Freizeitbereich dazukommen. Die Kinderkrankheiten wie der zu lange Kontrollvorgang oder die mangelhafte Aktualisierung der Daten wurden behoben. Zudem wurden die Auflagen des Datenschutzbeauftragten, der Verzicht der Speicherung von Kontrolldaten, erfüllt.

Mit ch-direct die Zusammenarbeit im öV stärken

Die Zusammenarbeit zwischen dem Direktem Verkehr und den Tarifverbünden soll verbessert und die heute noch getrennten Organisationsstrukturen näher zusammengeführt werden. Ein erster wichtiger Schritt wurde mit der Gründung der unabhängigen Geschäftsstelle ch-direct per 1. Juli 2016 erreicht.

Newsmeldungen 31 bis 48 von 48  [ <<  1 2  >> ]